Cappucino

MRH Trowe verlagert gesamte IT in die Cloud

  • Flexible Skalierbarkeit begleitet hohes Wachstum der Gruppe
  • Kunden profitieren von der Performance und Verfügbarkeit der Systeme
  • Integration und IT-Unterstützung bei Akquisitionen erleichtert

MRH Trowe, eines der führenden Maklerhäuser für Gewerbe- und Industriekunden, verlagert seine komplette IT in die Cloud. Damit schafft das Unternehmen eine deutlich schnellere Skalierbarkeit der eingesetzten Systeme, verbessert die Datensicherheit und erhöht die Leistungsfähigkeit für die Kunden.

„Mit dem Schritt in die Cloud leisten wir Pionierarbeit in der Branche“, sagt Lars Mesterheide, Vorstand bei MRH Trowe. „Wir machen uns unabhängig von ständigen Beschaffungszyklen und schaffen so die Voraussetzungen, um unsere Wachstumsstrategie und die damit verbundenen Integrationsaufgaben reibungslos umzusetzen.“

Bislang hatte MRH Trowe mit lokalen Rechenzentren gearbeitet, bei denen die diversen Anwendungen für Beratung, Kommunikation, Schaden- und Bestandsverwaltung liefen. „Jede neue Anforderung und vor allem die zunehmende Nutzerzahl durch unser Wachstum, machten aber ständige Ausbaumaßnahmen notwendig“, erklärt Mesterheide. „Mit dem Umzug in die Cloud vervierfachen wir nun die Leistung unserer Systeme.“

MRH Trowe nutzt die Cloud-Dienstleistungen von Amazon Web Services (AWS), dem weltweit führenden Cloud-Anbieter. Dabei greift das Unternehmen ausschließlich auf deutsche bzw. europäische Rechenzentren des Anbieters zurück, so dass damit einhergehend sämtliche datenschutzrechtlichen Fragen gelöst sind. Auch die eigene Hardwarebeschaffung und – konfiguration durch MRH Trowe ist komplett weggefallen.

„AWS bietet hierfür sehr flexible Möglichkeiten. Wir stellen unsere eigene virtuelle Architektur zusammen und buchen einfach die für unsere Anwendungen benötigte Leistung. Auf Basis der tatsächlichen Nutzung können wir künftig innerhalb von Minuten Anpassungen vornehmen und sogar abhängig von der Tageszeit Anforderungen hochfahren oder reduzieren“, sagt Lars Schneider, Head of IT bei MRH Trowe.

Ein Beispiel dafür sind die Arbeitsplatzanwendungen über Citrix. Bislang mussten Server-Ressourcen für den Maximalbedarf aller über 650 Mitarbeitenden vorgehalten werden. Über AWS können die Kapazitäten von 15 Servern in der Kernzeit nun außerhalb der Bürozeiten auf nur noch einen Server heruntergefahren werden. Auch die Analyse der tatsächlich genutzten Rechenzentrumskapazitäten bietet Optimierungsmöglichkeiten. Durch dieses ‚Rightsizing‘ erschließt MRH Trowe mit einem Pay-per-Use-Modell zusätzlich Kostenvorteile.

2021 wurden die ersten Server migriert. Mittlerweise laufen mehr als zwei Drittel der rund 90 Serversysteme mit einem Datenvolumen von rund 75 Terrabyte über AWS. Bis Mitte des Jahres werden die noch verbleibenden Spezialanwendungen ebenfalls aus dem bisherigen Rechenzentrum abgezogen.

AWS hat das Migrationsprojekt eng begleitet und unterstützt. „MRH Trowe positioniert sich als einer der Vorreiter in der Industrie und ebnet den Weg für mehr digitale Innovationen in der Versicherungsbranche“, sagt Fabian Mahoutchian, Account Manager KMU Segment bei AWS. „Die Zusammenarbeit mit MRHT ist durch Agilität, Innovationsfreude und kurze Entscheidungswege gekennzeichnet. Das wird auch uns helfen, unseren Service für die Versicherungsbranche zu verbessern.“

MRH Trowe Vorstand Mesterheide sieht neben den technischen und organisatorischen Vorteilen noch einen weiteren wichtigen Aspekt der neuen Systemwelt: „Viele Makler, mit denen wir über eine Zusammenarbeit sprechen, stehen vor der Herausforderung ihre IT neu auszurichten. Mit dem Schritt in die Cloud erleichtern wir auch diesen Prozess, indem wir in einem ersten Schritt das Hardware-Problem lösen und dann schrittweise Anwendungen zusammenführen.“